Macht, Gier und Neid

von guinness44

Vor Weihnachten war in der FAZ ein sehr lesenswertes Interview mit Gerhard Polt (http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/weihnachts-interview-mit-gerhard-polt-13329715.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2). Was eigentlich über Weihnachten gehen sollte geht schnell auf andere Themen ein. Sehr bezeichnend fand ich folgende Aussage von Polt, da sie so gut zur aktuellen Situation passt.

„…Ich war noch ein Kind [Polt wurde 1942 geboren], ungefähr acht Jahre alt, als Flüchtlinge aus Schlesien mit die Ersten im Ort waren, die ein Haus gebaut haben. Und da hat dann eine Frau, ich seh ihr Gesicht noch vor mir, geschimpft, wo diese Flüchtlinge das Geld her hätten und dass man da einen Benzinkanister reinschmeißen müsste und das Haus anzünden. So ein Hass, gegen die eigenen Leute. Und die waren sogar noch katholisch! Ich sage das deshalb, weil mir das geholfen hat, um später wenigstens ein bisschen zu verstehen, was zum Beispiel in Jugoslawien passiert ist. Aber ich kann das nur erzählen…“

Ich bin immer wieder fasziniert, wenn ich das lese, denn es zeigt, dass es am Ende immer nur ums Geld geht. Das waren vertriebene, katholische Deutsche im damals noch tief katholischen Oberbayern. Da fällt es selbst der „Ja, aber…“-Fraktion schwer Gründe zu finden, die über Neid und Gier hinaus gehen.  Man nehme den besagten Jugoslawien Konflikt und die vermeintlichen Unterschiede zwischen Orthodoxen, Moslems und Katholiken. Man nehme den Israel/Palästina Konflikt zwischen Moslems und Juden oder den Nord-Irland Konflikt zwischen Protestanten und Katholiken. Man nehme den Konflikt zwischen indischen Hindus und pakistanischen Moslems. Am Ende vom Tag geht es immer um Macht, Einfluss und Geld.

Religion ist nur ein vorgeschobenes Argument, um die eigenen Truppen zu mobilisieren, bis sie irgendwann von alleine laufen und die gegenseitige Rache den Konflikt immer wieder anheizt. So lange bis die Kontrahenten irgendwann einmal ausgeblutet sind. Wie viele Millionen Franzosen und Deutsche haben allein zwischen 1870 und 1945 ihr Leben gelassen, wegen einer angeblichen Erbfeindschaft der Länder. Irgendwann hatten wohl beide Länder verstanden, dass man bessere Geschäfte gemeinsam machen kann. Vielleicht lag es auch daran, dass man sich gegen einen größeren Feind verbünden musste. So wie die Europäer insgesamt verstanden haben, dass sie gemeinsam mehr Gewicht auf die Waage bringen.

Advertisements