Die Füße der oberen Zehntausend

von guinness44

In München, direkt gegenüber der Oper an der Ecke Hofgraben/Maximilianstraße gibt es ein Restaurant mit einer sehr schönen Hoch-Terrasse. Diese Hoch-Terrasse wird gerne von den oberen Zehntausend genutzt, was u. a. daran liegt, dass das Restaurant auch für Münchner Verhältnisse eher teuer ist.

Sobald es die Heizstrahler zulassen sitzen die Schönen und die Reichen auf der Hoch-Terrasse zum Sehen und Gesehen werden. Der Boden der Terrasse ist ca. 1,80 über dem Bürgersteig, so dass man als Fußgänger einen hervorragenden Blick auf die Füße der Schönen und Reichen bekommt. Jeder kennt den Spruch, dass man den Mann an den Schuhen erkennen soll. Da steckt viel Wahrheit drin, auch für die Frauen.

Wenn die Temperaturen allerdings eine Höhe erreicht haben, dass man die Heizstrahler nicht mehr braucht, dann geht das wahre Gruselkabinett erst los. Es ist bemerkenswert, wer alles unter dem Tisch die Schuhe auszieht. Im Falle der Männer schaut man meist auf Socken, die manchmal bessere und manchmal weniger gute Tage hinter sich haben. Die Frauen verzichten lieber gleich auf Socken bzw. Strümpfe, was den Anblick nicht besser macht.

Und so frage ich mich jedes Mal, wenn sehr ungepflegte Füße vor Schuhen und Handtaschen stehen, die einen drei- bzw. vierstelligen Euro Betrag gekostet haben, was sich die Menschen dabei denken und wie dünn doch der vermeintlich schöne Schein ist.

Advertisements