HIMYM – 2 – Crazy

von guinness44

Kurz darauf stand die Party des Jahres an und es war das Event der Gegend. Das Wetter war perfekt. Er traf sich bereits frühzeitig mit seinen Freundinnen J. und H. zum Vorglühen und Lockermachen bevor man gemeinsam auf die Party ging. Es war ein rauschendes Fest. Alle hatten eine Menge Spaß. Alle? Nicht ganz. J., H. und er mussten ziemlich schnell feststellen, dass sie es mit dem Vorglühen etwas übertrieben hatten und die Sache geriet etwas außer Kontrolle. Man verlor sich aus den Augen und jeder verbrachte den Rest des Abends für sich. Er verzog sich in sein Auto und sass einfach nur da. Stundenlang hörte er der Musik zu und erfreute sich an den bunten Lichtern des Armaturenbretts. Irgendwann fühlte er sich wieder fit und ging zurück zur Party.

„Hey, was geht?“, „Wo warst Du?“, usw. Er sah, dass die Menschen mit ihm sprachen. C., B. und einige anderen versuchten eine Konversation mit ihm, aber es war hoffnungslos. Er hörte, dass sie etwas zu ihm sagten, aber wie bei einem schlecht synchronisiertem Film passten die Mundbewegungen der Menschen  in keinster Weise zu den Geräuschen, die  er zu hören glaubte. J.und H. ging es in keinster Weise besser.  Also ging er wieder zurück zu seinem Auto und den schönen bunten Lichtern im Armaturenbrett. Und so sass er bei der Party des Jahres noch einige Stunden still und leise in seinem Auto und schaute den bunten Lichtern zu. Als es langsam dämmerte fasste er einen verantwortungslosen Entschluss.

Als er im abgedunkelten Raum aufwachte machte er zuerst einen Funktionstest. Rechter Arm, linkes Bein. Es war ein herrliches Gefühl alles wieder unter Kontrolle zu haben und so blieb er noch einige Stunden liegen und erfreute sich daran, dass er seinem rechten Bein befahl sich zu bewegen und es bewegte sich. Das gleiche mit dem linken Arm. Es war ein Traum. Irgendwann stand er auf und war hoch erfreut als er sah, dass Auto ebenfalls unbeschadet vor dem Haus stand. Nach einem Anruf bei J., die bereits mit H. gesprochen hatte, konnte er sich wieder einigermaßen an die letzten Stunden erinnern. Unter anderem auch daran wie er mit  10 km/h über eine Landstraße geschlichen ist, ohne von der Straße abzukommen. Eine Strecke, die man normalerweise nur aus Angst vor Blitzern nicht schneller als die erlaubten 100 km/h fährt.

Und so ging es nach einer sehr kurzen Phase der Selbstreflexion weiter mit dem Party Marathon. Kumpel P. rief an und meinte, dass man doch zu dieser oder jener Feier gehen sollte und schon war man gemeinsam wieder unterwegs. Die besagte Feier stellte sich als Geburtstag heraus und P. stellte ihm die Zwillingsschwestern M. und M. vor. Es war kein allzu großes Opfer den Verpflichtungen eines Wingman nachzukommen und wieder wurde es ein besonderer Abend.

 

Advertisements