HIMYM – 1 – Love at first sight

von guinness44

Es war immer noch Singlezeit. Was sich allerdings im Winter noch bleiern und grau anfühlte, war im Frühjahr auf einmal Freiheit und Farbe. Damit einhergehend näherte sich eine dunkle, nichtsnutzige berufliche  Episode im Leben immer mehr dem Ende. Der emotionale und meteorologische Winter war am Ende. Der Frühling war überall, die Pflanzen blühten, die Bäume grünten und die Temperaturen stiegen auf sommerliche Werte. Es war einfach eine tolle Zeit als er mit seinem besten Kumpel C. und zwei Freundinnen H. und J. sich auf den Weg zu einem Badesee machten. Der See war noch schweine erfrischend kalt aber die Sonne brutzelte bereits mit voller Kraft. Der See war rappelvoll und die Freunde konnten nur mit viel Glück noch ein Plätzchen in der Nähe von Freundinnen von H. und J. finden. Es war eine ausgelassene Stimmung, denn auch die Mädels hatten einen wichtigen Abschnitt in ihrem Leben abgeschlossen und so erfreuten sich alle am Leben.

Eins der feiernden Mädels war B. B. war ein Traum. Er sah sie und ihm war klar, dass dies die Frau seines Lebens ist. Leider gab es zwei nicht unwesentliche Probleme. Zum einen war sein bester Freund C. ebenfalls der Meinung, dass B. die Frau seines Lebens wäre.  Zum zweiten, und damit das wesentliche größere Problem, hatte B. in keinster Weise den Eindruck vermittelt, dass sie C. oder ihn auch nur ansatzweise als die Männer ihres Lebens oder auch nur der nächsten Woche sah. Im Überschwang der Hormone konnten bzw. wollten allerdings weder C. noch er diese Signale wahrnehmen, so dass alle weiterhin eine Menge Spaß hatten. So gingen es den ganzen Tag und die nächsten Wochen weiter. Feiern bis der Arzt kommt und einhergehend ein stetiges Bemühen B. von den jeweiligen Vorzügen zu überzeugen. Aber B. war kühl und abweisend. Nichts fruchtete. Nichts, gar nichts, nada, nix. Es war zum Heulen. Da hatte er die Frau seines Lebens getroffen und es tat sich nichts. C. machte auch keinerlei Fortschritte, so dass sie sich herzlich darüber auslassen konnten, was B. sich denn einbildet usw.

Nach einigen Tagen hatte er verstanden bzw. eingesehen, dass es mit B. wohl definitiv nichts werden würde und so überließ er seinem besten Freund großzügig die „Rechte“ an B. Nicht dass diese „Rechte“ irgendeinen Wert gehabt hätten, aber es war für ihn ein Weg einen Schlussstrich zu ziehen. C. nahm das „Angebot“ gerne an und bemühte sich weiterhin um B.

 

 

Advertisements